"Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind, herrscht Gesundheit."
A.T. Still

WAS IST OSTEOPATHIE?

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, bei der körperliche Untersuchung und Behandlung ausschließlich manual, also mit den Händen der Osteopath/in vorgenommen wird. Dieses ganzheitliche medizinische Behandlungskonzept wurde vom amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1829-1917) begründet.

Die Osteopath/in sieht den Körper in seiner Gesamtheit und gibt sich auf die Suche nach der Ursache der körperlichen Beschwerden. Durch gezielte manuelle Impulse werden Spannungen gelöst, und die körpereigene Intelligenz der Selbstregulation aktivert.

Die Osteopathie wird mittlerweile in vielen medizinischen Bereichen eingesetzt und kann hier als alleinige oder aber auch als ergänzende Maßnahme dienen.

DIE 3 BEREICHE DER OSTEOPATHIE

Craniosakrale Osteopathie (Schädel- und Kreuzbein-System)

Parietale Osteopathie (Stütz- und Bewegungsapparat)

Vizerale Osteopathie (Innere Organe, Nervensystem sowie Blut- und Lymphgefäße)

  • Akute oder auch chronische Schmerzen

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Kieferproblematiken wie Knirschen, Knacken beim Kauen, CMD

  • Störungen des Bewegungsapparates, wie eingeschränkte Beweglichkeit, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen...

  • Viscerale Beschwerden, wie Verdauungsprobleme, Sodbrennen, gynäkologische Beschwerden...

  • Beschwerden durch Vernarbungen oder Verwachsungen nach Operationen

ANWENDUNGSGEBIETE

 

Mögliche Indikationen können beispielsweise sein:

SCHWANGERSCHAFT UND OSTEOPATHIE

 

In der Schwangerschaft erbringt der Körper Höchstleistung. Durch die veränderte Statik und die hormonellen Anpassungen des Körpers können sich Beschwerden einschleichen. Beispielsweise können Rückenschmerzen, Symphysenlockerung, Sodbrennen, Verdauungsprobleme oder Ödeme eine Schwangerschaft begleiten. Hierbei kann die Osteopathie eine unterstützende Maßnahme sein.

Auch kann eine osteopathische Behandlung nach der Geburt dazu dienen, die körperlichen Veränderungen der Mutter zu begleiten, Beckenbodenstabilität und Rückbildung des Gewebes zu fördern, sowie die Erholung von den Belastungen durch Schwangerschaft und Geburt zu unterstützen. 

KINDEROSTEOPATHIE

 

Die osteopathische Behandlung von Kindern wird als alternative Therapie, aber auch als ergänzende Maßnahme bei zahlreichen Symptomen angewendet. Diese können zu Beispiel Koliken, Verdauungsprobleme, häufiges Schreien, Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, Schädelasymmetrien, Fehlstellungen oder Entwicklungsverzögerungen sein. Es können ebenso durch ausführliche Untersuchungen und Behandlungen Folgeschäden verhindert werden.

Eine osteopathische Behandlung ersetzt nicht den Besuch bei einem Kinderarzt/Kinderärztin oder einer Hebamme.

Aus rechtlichen Gründen muss ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilsversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die benannten Anwendungsgebiete beruhen ausschließlich auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Osteopathie selbst. Noch nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von evidenzbasierten Studien, die jeweils die therapeutische Wirksamkeit belegen.

Sollten Sie Rückfragen bezüglich Ihrer individuellen Beschwerden haben, schreiben Sie mir eine Mail oder rufen mich gerne an.

Weitere Hintergrundinformationen zur Osteopathie finden Sie beim Verband freier Osteopathen e.V. (VfO)